Suzuki Vitara 3 Bilder Zoom
Foto: Suzuki

Suzuki Vitara

Bessere Ausstattung, kleinerer Motor

Drei Jahre nach dem Marktstart erhält Suzukis Vitara einen neuen Motor, mehr Sicherheit und in einigen Details eine dezente Aufwertung.

Suzuki verpasst seinem Kompakt-SUV Vitara zum Modelljahr 2019 eine Frischzellenkur. Optisch fallen die Änderungen recht dezent aus, tiefgreifender ist hingegen ein neuer Downsizing-Motor für die Basisversion.

Äußerlich erkennbar ist das Facelift an neuen Kühlergrillstreben in vertikaler statt bisher horizontaler Ausrichtung. Außerdem verbauen die Japaner im unteren Stoßfängerbereich neue Kunststoffeinlagen, die der Front einen neuen Charakter verleihen. Eine modifizierte Lichtgrafik der Rückleuchten und neue Leichtmetallräder sorgen zusätzlich für etwas Frische, die innen neue Kunststoffe, Softtouch-Oberflächen und ein Farbdisplay im Kombiinstrument verbreiten. Ein Sicherheitsplus gibt es in Form von Verkehrszeichenerkennung, Querverkehr- und Totwinkelwarner sowie Spurhalteassistent.

Der bislang angebotene 1,6-Liter-Benziner hat für den Vitara ausgedient. Künftig wird die Einstiegsversion vom 1,0-Liter-Boosterjet mit 111 PS angetrieben, während bei der stärkeren S-Version wie bisher der 1,4-Liter-Turbobenziner mit 140 PS zum Einsatz kommt. Der neue 1,0-Liter-Dreizylinder ist in Kombination mit Handschaltgetriebe oder Sechsstufenautomatik zu haben, wobei sich das manuelle Getriebe mit Allradantrieb kombinieren lässt.

Die Markteinführung des nach drei Jahren aufgewerteten Vitara dürfte zeitnah erfolgen. Der Basispreis von derzeit rund 15.125 Euro netto wird sich, wenn überhaupt, nur geringfügig ändern.

Autor

Datum

3. August 2018
Kommentare
  • Alle Bereiche
  • Branche
  • Auto
  • Management
  • ecoFleet
  • Recht/Steuer
  • Service
  • Firmenauto des Jahres