Marco Polo Horizon 7 Bilder Zoom
Foto: Mercedes-Benz

Mercedes Marco Polo Horizon

Die goldene Mitte

Der Horizon schließt bei den Reisemobilen von Mercedes die Lücke zwischen dem Einstiegs- und dem teuren Topmodell.

Reisemobile werden nicht nur für den Urlaub genutzt, sondern dienen verstärkt auch als Unterkunft auf langen Dienstreisen oder bei Messen. Wer sich das teure Hotelzimmer sparen will, steigt in den Camper um und hat sein Büro gleich dabei. Nun stellt Mercedes den Horizon als dritte Spielart der reisemobilen Kompaktreihe vor. Zu Preisen ab 43.740 Euro (alle Preise netto) reiht sich der Horizon in der goldenen Mitte zwischen seinen Baureihen-Brüdern Activity beziehungsweise Marco Polo ein. 

"Die bisherigen beiden Marco-Polo-Modelle erfreuen sich einer hohen Nachfrage. Daher haben wir uns entschieden, unser Portfolio um den Marco Polo Horizon zu erweitern", erklärt Klaus Maier, Leiter Marketing und Vertrieb Mercedes-Benz Vans. Der Debütant soll vor allem Kunden ansprechen, die ein flexibles Fahrzeug für ihre Freizeitgestaltung suchen, in dem sie auf die Fahreigenschaften und Wertanmutung eines Pkw aber nicht verzichten müssen.

Funktionalität steht im Vordergrund

So steht im Innenraum des Horizon ebenso wie im günstigeren Basismodell Activity (ab rund 35.294 Euro) die Funktionalität im Vordergrund: Variable Sitzkonfigurationen für bis zu sieben Personen und das Angebot von maximal fünf Schlafplätzen, drei auf den zur Liegefläche umgebauten Sitzbänken im Parterre und zwei unterm Aufstelldach im Obergeschoß. Den meisten Kunden reicht das für Kurzurlaube oder sportliche Aktivitäten im Freien völlig aus. Und der Vorzug der Alltagstauglichkeit, die sich bei einer Höhe unter zwei Metern auch in der Nutzbarkeit nahezu sämtlicher Parkhäuser ausdrückt, ist ohnehin allen Marco-Polo-Modellen zu eigen.

Während der Activity allerdings auf der Nutzfahrzeug-Version des Mercedes Vito aufbaut, fährt der Horizon im Look und mit dem Cockpit der Pkw-Variante V-Klasse vor – so wie auch der höher positionierte und Camping-mäßig voll ausgerüstete Marco Polo mit Küchenzeile und Kleiderschrank ab rund 49.579 Euro.

Damit lässt sich der Kompaktcamper aus der goldenen Mitte auch mit hochwertigen Materialien wie Holz, Klavierlack oder Leder nach Belieben individualisieren und jedem Geschmack passen – was freilich den Preis in die Höhe treibt. Gleiches gilt für die Vernetzungsmöglichkeiten mit Smartphone, Tablet oder PC sowie die Nutzung der "me-connect"-Dienste von Mercedes.

Drei Diesel zur Wahl

Für den Marco Polo Horizon stehen alle drei aus der V-Klasse bekannten Dieselmotoren mit 136 PS, 163 PS und 190 PS zur Wahl. Alternativ zum Heckantrieb ist auch der Allradantrieb 4MATIC verfügbar – jeweils in Verbindung mit dem Siebengang-Automatikgetriebe 7G-Tronic Plus. Die Normverbräuche für die Selbstzünder werden mit 6,0 bis 6,8 l/100 km angegeben.

Dass Mercedes mit der Marco-Polo-Baureihe, deren Innenausbau traditionell vom Partner Westfalia erledigt wird, noch viel vorhat, beweist auch die Ausweitung auf wichtige Märkte mit Linksverkehr. Der erstmals produzierte Rechtslenker wird dabei nicht nur nach Großbritannien exportiert, sondern findet ebenfalls zum ersten Mal auch den Weg nach Übersee ins ferne Australien und Neuseeland.

Autor

Datum

18. Januar 2017
Kommentare
  • Alle Bereiche
  • Branche
  • Auto
  • Management
  • ecoFleet
  • Recht/Steuer
  • Service
  • Firmenauto des Jahres