Laden E-Mobilität Zoom
Foto: Ubitricity

Elektro-Ladesäulen am Arbeitsplatz

Elektromobilität im Dienstwagen

Laut einer Studie von Chargepoint machen Elektro-Lademöglichkeiten am Arbeitsplatz ein Unternehmen attraktiver. Vor allem junge Mitarbeiter zeigen Interesse.

Chargepoint stellt Ladeinfrastruktur für batterieelektrische Fahrzeuge bereit. In den USA und Mexico betreibt das Unternehmen bereits knapp 35000 Ladepunkte. Nun bereitet es die Expansion nach Europa vor, ausgestattet unter anderem mit Kapital von Siemens.
Um Potenziale im Bereich der Elektromobilität aufzuzeigen, befragte Chargepoint im Juli 2017 knapp über eintausend deutsche Verbraucher, die Ergebnisse liegen nun vor.

Mitarbeiterbindung mal anders

Immerhin 47 Prozent der Studien-Teilnehmer denken über den Kauf eines Elektroautos nach, ein weiteres Drittel kann ihn sich zumindest vorstellen – insgesamt sind also 80 Prozent dem Elektroauto gegenüber aufgeschlossen. Wichtiges Reizthema sind bei der Elektromobilität die bisher noch recht spärlichen Lademöglichkeiten. Hier tun sich für Unternehmen neue Felder zum Thema Mitarbeiterbindung auf: 43 Prozent der Umfrageteilnehmer würden sich eher für einen Arbeitgeber entscheiden, der kostenlose Lademöglichkeiten am Arbeitsplatz zur Verfügung stellt.

Wichtig sei dabei auch die Identifikation mit dem Arbeitgeber. Elektrofahrzeuge verkörpern umweltpolitische Werte, die vor allem bei jungen Menschen hohe Relevanz besitzen. So finden gar 58 Prozent der 16- bis 29-jährigen einen Arbeitgeber mit Elektroladesäulen an der Arbeitsstelle attraktiver.

Elektroautos im Firmenfuhrpark können also zur Motivation junger Mitarbeiter beitragen, zudem lassen sich über entsprechende Wahlmöglichkeiten technisch interessierte Mitarbeiter besser anwerben – in Zeiten von Fachkräftemangel vor allem im Ingenieursbereich ein gewichtiges Argument. Doch auch auf der Kostenseite können Elektroautos unter Umständen punkten. Durch geringere Betriebskosten und den Erlass der Kraftfahrzeugsteuer lassen sich die höheren Anschaffungskosten zumindest zum Teil kompensieren.

Autor

Datum

21. September 2017
Kommentare
  • Alle Bereiche
  • Branche
  • Auto
  • Management
  • ecoFleet
  • Recht/Steuer
  • Service
  • Firmenauto des Jahres