Lancia Y10 6 Bilder Zoom
Foto: Lancia

Dienstwagen-Klassiker Lancia Y10

Pumps auf Rädern

Autos, die jeder kennt. Fahrzeuge der Kindheit, erstes eigenes Auto, unvergessener Dienstwagen: Lancia Y10.

Es wird wohl ein Geheimnis bleiben, was die Mächtigen bei Lancia 1985 geritten hat, ein Auto Y10 zu taufen. Die Wettbewerber hatten doch wunderbar alberne Namen wie Polo oder Micra. Vor allem aber Panda. Letzterer war das Brudermodell des Y10. Während der Fiat zu automobiler Enthaltsamkeit aufrief, verwöhnte der Lancia mit Drehzahlmesser, Colorglas und Fünfganggetriebe. Zudem mit einer komfortabler ausgelegten Hinterachse und die Rückbank war sogar geteilt umlegbar. Wo man dann bei einer Spurbreite von nur 128 Zentimetern sitzen sollte, bleibt das zweite Geheimnis des kleinen Lancia.

Die Zubehörliste führte weitere Schmankerl auf, etwa elektrische Fensterheber, Zentralverriegelung und – ganz wichtig – Alcantarabezüge. Was das genau war, konnte zwar niemand sagen. Aber es klang so schön nach peruanischen Querflötenkapellen.

85 PS und Allrad

Das Auto galt als der legitime Nachfolger des Autobianchi A112, was die Ansprüche an seine Motorisierung rechtfertigte. Adel verpflichtet. Entsprechend aufgebrezelt kam er daher. Er war es, der als Erster im Konzern mit den später so gerühmten Fire-Motoren vorfahren durfte. Die Grundversion bekam den 1,0-Liter mit 44 PS. Fast das Doppelte an Leistung boten kernige Turbo-Röhrer mit 1,1 Liter Hubraum und satten 85 PS. Damit nicht genug: Ab 1987 gab es sogar eine Allradversion.

So richtig was für Individualisten war das Design. Kernelement war ein aufregend steiles Abrissheck. Pumps auf Rädern sozusagen. Bevor sie uns nun als Chauvis beschimpfen, machen Sie bitte den Test: Können Sie sich einen Chefbuchhalter im Y10 vorstellen? Nein. Und was ist mit einer Chefbuchhalterin? Sehen Sie, genau das war das Erfolgsgeheimnis des Lancia. Noch bis 1995 betörte der Y10 dank mehrerer Schönheitsoperationen vorrangig die Damenwelt. Für die Herren hatte der Fiat-Konzern mit Alfa oder Ferrari mittlerweile anderes im Regal.

Autor

Datum

31. Januar 2018
Kommentare
  • Alle Bereiche
  • Branche
  • Auto
  • Management
  • ecoFleet
  • Recht/Steuer
  • Service
  • Firmenauto des Jahres