Ford 3 Bilder Zoom
Foto: Ford

Dienstwagen unter 15.000 Euro

Diese Autos gibt‘s 2017 für kleines Geld

Auch in diesem Jahr lässt sich für neue Automodelle wieder sehr viel Geld ausgeben. Es geht aber auch relativ günstig, wie fünf Premieren unterhalb der 15.000-Euro-Grenze zeigen.

Audi A8, BMW 5er, VW Touareg – das Autojahr 2017 steht ganz im Zeichen teurer und luxuriöser Modellneuheiten. Doch es geht nicht nur kostspielig: Auch unterhalb von 15.000 Euro gibt es interessante Premieren.

Ford Fiesta für rund 11.800 Euro (alle Preise netto)

Wer einen möglichst günstigen Kleinwagen sucht, ist beim Ford Fiesta falsch. Vor allem in der neuen Generation, die sich ab Frühjahr mit leichtem Längenwachstum und veredelter Ausstattung noch weiter in Richtung Kompaktklasse streckt. Das Außendesign wird etwas sportlicher und erwachsener, innen hat Ford das Cockpit deutlich aufgewertet. Auch das Angebot an Assistenzsystemen, Individualisierungs-Optionen und Komfort-Extras legt zu - und eben auch der Preis. Unter dem gehobenen Klassenschnitt von 11.764 Euro wird es den Fünftürer wohl nicht mehr geben. Die Nachfrage im darunter liegenden Preissegment fängt der kürzlich eingeführte Ka+ auf, der auf der alten Fiesta-Plattform basiert und den abgelösten Kleinstwagen Ka deutlich überragt.

Suzuki Ignis für rund 10.000 Euro

Zuerst kamen die großen SUV, dann die kompakten und kleinen – ab sofort eröffnet Suzuki mit dem Ignis das Segment der winzigen. Gerade einmal 3,70 Meter misst der Fünftürer im schick-urbanen Crossover-Trimm, trotzdem ist er im Gegensatz zu vielen größeren Konkurrenten auch mit Allradantrieb zu haben. Dazu kommen bis zu fünf Sitzplätze und ein Kofferraum mit immerhin bis zu 1.100 Litern Fassungsvermögen bei umgeklappter Rückbank. Für den Vortrieb sorgt ein kleiner Benziner mit 90 PS, die Preise beginnen bei 10.084 Euro. Die 4x4-Technik samt elektronischer Differenzialsperre gibt es allerdings erst ab der dritthöchsten Ausstattung Comfort, die 13.445 Euro kostet.

VW Polo für knapp 11.000 Euro

Die Vier-Meter-Grenze gilt nicht mehr: Wie viele Konkurrenten sprengt auch der VW Polo in der für die zweite Jahreshälfte erwarteten Neuauflage die klassischen Kleinwagen-Maßstäbe. Knapp zehn Zentimeter Längenwachstum lassen ihn dem großen Bruder Golf nun stärker auf die Pelle rücken. Dazu kommt der zusätzliche innere Raumgewinn durch die neue Fahrzeugarchitektur. Der Polo nutzt den sogenannten Modularen Querbaukasten des Konzerns, der auch beim Golf genutzt wird. Entsprechend dürften auch zahlreiche Assistenten und Technik-Extras von der Kompaktklasse abwärts wandern, darunter LED-Licht, Digital-Cockpit oder adaptive Dämpfer. Das Motoreprogramm wird aber wohl deutlich weniger umfangreich ausfallen als beim großen Bruder, E- oder Hybridantriebe wird es zunächst nicht geben. Im Ausgleich bleibt auch der Preis überschaubar. Rund 10.924 Euro für den Fünftürer mit rund 60 PS dürften den Start markieren.

Dacia Duster für knapp 9.250 Euro

Das meiste Auto fürs Geld erhält man auch 2017 bei Dacia: Neu bei den Rumänen ist in der zweiten Jahreshälfte die zweite Generation des Budget-SUV Duster. Das Design wird gegenüber dem erfolgreichen Vorgänger modernisiert, bleibt aber tendenziell kantig. Spekuliert wird auch, dass es neben dem fünfsitzigen Standardmodell einen Siebensitzer mit verlängertem Radstand geben könnte. Klar ist aber, dass es wieder Allradtechnik gibt, kombinierbar mit Diesel- und Benzinmotoren, Schalt- und Automatikgetrieben. Selbst die teuerste dieser Konfigurationen dürfte für weniger als 16.806 Euro zu haben sein. Das Basismodell wird wohl weiterhin bei rund 9.250 Euro starten.

Kia Picanto für 8.400 Euro

Das günstigste Modell dieser Übersicht ist natürlich auch das kleinste: Die Neuauflage des Kia Picanto misst weniger als 3,70 Meter in der Länge, die Preisliste dürfte ganz knapp unterhalb von 8.403 Euro starten. Auch wenn das Basismodell eher ein Lockangebot ist, wird der Koreaner zu den attraktivsten Angeboten der kleinsten Pkw-Klasse zählen. Und gleichzeitig zu den ansehnlichsten. Erste Skizzen zumindest versprechen einen durchaus modern-sportiven Auftritt. Motorisch unterstützen könnte diesen auch der neue Dreizylinder-Turbo der Marke, der bereits den zwei Klassen größeren Ceed antreibt. Vorgestellt wird der Picanto im Frühjahr, auf den Markt kommen dürfte er in der zweiten Jahreshälfte.

Autor

Datum

13. Januar 2017
Kommentare
  • Alle Bereiche
  • Branche
  • Auto
  • Management
  • ecoFleet
  • Recht/Steuer
  • Service
  • Firmenauto des Jahres