Alles über Autonomes Fahren
Mercedes-Benz teste autonomes Fahren in Peking 8 Bilder Zoom
Foto: Daimler

Automatisiertes Fahren auf öffentlichen Straßen

Daimler darf in Peking erproben

Als erster internationaler Hersteller darf Daimler in den Straßen der chinesischen Hauptstadt vollautomatisiert fahrende Autos erproben.

Der urbane Verkehr ist laut Daimler eine der größten Herausforderungen für autonom fahrende Fahrzeuge. Dank der Genehmigung könne man nun Testwagen auf Level 4 erproben – diese Stufe sieht in der Regel keinen menschlichen Eingriff mehr vor. Peking biete obendrein einzigartige und besonders komplexe urbane Verkehrssituationen. „autonomes Fahren ist eine wichtige Säule unserer weltweiten C.A.S.E.-Strategie, und die heutige Ankündigung ist ein großer Schritt nach vorn für unsere Innovationsbestrebungen in China“, sagt Hubertus Troska, Mitglied des Vorstands bei Daimler und verantwortlich für die China Aktivitäten. Auf technischer Seite arbeitet Daimler auch mit lokalen Partnern zusammen. So haben die Testfahrzeuge beispielsweise technische Applikationen von Baidu Apollo an Bord. „Unterstützt durch starke lokale Partner führen unsere F&E-Aktivitäten in China zu konkreten Innovationen, die es uns ermöglichen, heute und in der Zukunft eine nachhaltige Entwicklung zu erzielen“, sagt Prof. Dr. Hans Georg Engel, Leiter von Mercedes-Benz Research and Development China. „Die intensivierte Forschung im Bereich des automatisierten Fahrens bietet eine wichtige Grundlage für die Weiterentwicklung dieser Technologie, die die besonderen Herausforderungen des chinesischen Verkehrsumfeldes angeht.“

Im Vorfeld musste Daimler seine Fahrzeuge umfassend in der „Nationalen Pilotzone für Intelligente Mobilität“ in Peking und Hebei erproben. Zudem mussten die Testfahrer ein spezielles Training absolvieren. Neben China darf Daimler bereits in Deutschland und in den USA autonome Fahrzeuge auf öffentlichen Straßen testen.

Autor

Datum

12. Juli 2018
Kommentare
  • Alle Bereiche
  • Branche
  • Auto
  • Management
  • ecoFleet
  • Recht/Steuer
  • Service
  • Firmenauto des Jahres